Die 3 schönsten (Brücken-) Fotos 2012

30. Dez.2012 um 12:45 am | Veröffentlicht in Brücken in den USA, Brücken in Deutschland, Brücken in Portugal, EUROPA, Stahlbrücke | 3 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , ,

Bei Tonari habe ich die Idee gesehen, zum Jahresende aus den Fotos des Jahres 2012 die für mich beeindruckendsten auszuwählen. Auf meinem Blog sind das natürlich Brückenfotos: Die Auswahl ist ziemlich schwer. Nur der Favorit ist für mich eindeutig:

Die Geburtstagsbrücke: Die Golden Gate feierte in diesem Jahr den 75. Geburtstag und es war ein Traumwetter vor Ort.

Die Golden Gate Bridge im hereiziehenden Küstennebel

Die Golden Gate Bridge im hereiziehenden Küstennebel

Das zweite Bild ist aus dem Pegnitztal, eine von vielen alten genieteten Stahlbrücken aus zwei Bauphasen:

Untersicht einer Pegnitztalbrücke, stellvertretend für alle alten Stahlbrücken der Deutschen Bahn im Pegnitztal

Untersicht einer Pegnitztalbrücke, stellvertretend für alle alten Stahlbrücken der Deutschen Bahn im Pegnitztal

Bein dritten Bild musste ich mich entscheiden: zwischen den Betonbrücken von Calatrava, die sich teilweise unter der Bahnhofskonstruktion befinden und dem Bahnhofsdach, ebenso von Calatrava, das letztendlich den Sieg in der internen Auswahl davon getragen hat: Der Bahnhof Oriente in Lissabon. Ein Artikel dazu wird 2013 folgen.

Der Bahnhof Oriente von Calatrava steht teilweise auf einer Betonbrücke von Calatrava.

Der Bahnhof Oriente von Calatrava steht teilweise auf einer Betonbrücke von Calatrava.

Brücken ohne Fugen? – Forschung an der EPFL

22. Jan.2012 um 9:03 pm | Veröffentlicht in 3 Brückenbauer, Brücken in der Schweiz, Christian Menn, EUROPA | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , ,
Ganterbrücke entworfen von Professor Christian Menn

Ganterbrücke entworfen von Professor Christian Menn

Die Basler Zeitung meldete gestern unter dem Titel: „Autofahrer dürfen mit weniger Baustellen rechnen“, von interessanten neuesten Forschungen der ETH Lausanne (EPFL) zu fugenlosen Betonbrückenkonstruktionen. Die Idee ist es, Konstruktionen zu entwerfen, die Längenveränderungen infolge von Temperaturdifferenzen auf neue Weise kompensieren. Die bisherigen Experimente an Brückenkopfelementen sind viel versprechend.

Die Forschungen würden nach erfolgreichem Abschluss dazu führen, dass Dehnungsfugen/ Brückenübergangskonstruktionen durch neue Maßnahmen ersetzt werden könnten. Anwendbar wäre die neue Methodik z.B. bei Brücken  mit kurvigem Straßenverlauf, wie die Ganterbrücke, eine Schrägkabelbrücke  (1980) im Zuge der Simplonstraße (Nationalstraße N9). Die Brücke könnte- so die Theorie- die Temperaturdifferenzen durch Ausdehnen nach außen kompensieren, so wie das bislang bei Staudämmen realisiert wird. Bei positivem Abschluss des Forschungsvorhabens könnten auch Brücken mit Spannweiten über 40 m fugenlos konstruiert werden. Da die Lösung eine Reduzierung der Kosten für Inspektionen und Instandhaltung erwarten lässt, interessiert sich insbesondere das Schweizer Bundesamt für Strassen (Astra) für die Forschungsergebnisse.

Quelle und nachzulesen unter: Basler Zeitung online (21.01.2012): Autofahrer dürfen mit weniger Baustellen rechnen

USA: Brücken im Yosemite National Park

27. Aug.2009 um 3:08 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in den USA, Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , ,
Blick ins Yosemity Tal, links der El Capitan, rechts der Bridalveil-Wasserfall im Hintergrund der Half dome

Blick ins Yosemite Tal, links der El Capitan, rechts der Bridalveil-Wasserfall im Hintergrund der Half Dome

Brücke im Yosemiote Valley, aber welche??? Im Hintergrund der Half dome

Brücke im Yosemite Valley, aber welche??? Im Hintergrund der Half dome

1864 wurde der Yosemite Nationalpark als erster Nationalpark der Welt gegründet. Es gibt erstaunlich viele Brücken im Yosemite Nationalpark über den Merced River und den Yosemite Creek. Die meisten wurden nach 1925 gebaut, nachdem die Yosemity Park & Curry (camping) Company aus einem Zusammenschluss enstand. Fotografiert haben wir nur eine Brücke, ich kann jedoch nicht sagen, welche es ist. Von einigen Brücken gibt es Fotos, die können ausgeschlossen werden.

Pohono Bridge, (1928) Tenaya Brücke, El Capitanbrücke (1933), Ahwahnee Brücke (1929), Sentinel Brücke (1919, aber auch bezeichnet als Yosemite’s newest,  gebaut 1993[2]) mit Ausblick auf den Half Dome, Sugarpine Brücke (1929), Swinging bridge (Panoramafoto), mit Picknick Platz. Der Bereich nordöstlich der Brücke ist auch für Hochzeiten vorgesehen. Auf der Brücke selbst darf aber weder geheiratet, noch dürfen Flaschen geöffnet werden.[5] Die Stoneman bridge baute man 1932.

Der Yosemite Fall spiegelt sich im Merced river

Der Yosemite Fall spiegelt sich im Merced river

Die Wawona (covered) bridge ist die einzige überdachte Brücke im Park. Das originale Brückendeck wurde von Galen Clark um 1857 gebaut nach [4], 1868 nach [6].  Galen Clark wurde 1866 vom Gouverneur von Kalifornien zu ersten „Betreuer des Parks ernannt. Es gibt auch eine Clarks Bridge (1928), Happy Isles Bridge (1929), Old Happy Isle bridge (1921), Bridalveil Fall Bridge (1913), Yosemite creek bridge (1922),  Tenaya creek bridge (1928). Tenaya war der letzte Häuptling des ursprünglich hier ansässigen Indianerstammes der Mono Paiutes [7]. Die Mehrzahl der Brücken sind gemauerte Natursteinbogenbrücken.

Über all den Brücken erhebt sich stolz der El Capitan. Der El Capitan ist ein 300 Fuß (~1000 m) hoher Granitblock. Nach [1] ist es der größte massiver Granitblock der Welt. Das Erklimmen des El Capitan ist die Hohe Schule der Kletterer. Die erste Besteigung erforderte noch 47 Tage (1958). Heute spricht man von 3-7 Tagen Kletterei mit Übernachtung in der Wand, wir haben das beobachtet. Die Extremkletterer sind die Speed climber. Für den aktuellen Rekord von 2007 brauchten die Huber Brüder, Alexander and Thomas Huber, nur 2 Stunden und knapp 46 min, berichtete ein Dokumentarfilm.

Blick vom North Dome über das Yosemite Tal

Blick vom North Dome über das Yosemite Tal

Für den „normalen Touristen gibt es noch zwei Tipps: Der Artist point oberhalb der Tunnel views und der Tunnel view bieten einen phantastischen Blick in das Yosemite Tal. Der Tunnel view ist der erste Blick, den man auf Yosemite Valley und seine beeindruckenden Formationen wirft, wenn man von Westen auf der Straße 140 in den Park kommt.

Wenn man den Yosemite Falls Trail links neben dem Yosemite Wasserfall erklommen hat, wird man mit einem traumhaften Blick ins Tal belohnt. Die Yosemite Falls sind mit 739 Metern die fünfthöchsten Wasserfälle [3]. So findet man die Kraft in der Hitze auch noch den Nord Dome zu Erklimmen. Von dort ist der Blick zum Half Dome besonders schön.

Die Yosemite-Brücke ohne Namen?

Die Yosemite-Brücke ohne Namen-Wer weiß welche Brücke das ist?

[1] Yosemite valley, gefunden am 25.08.09

[2] Yosemite by bicycle, gefunden am 25.08.09

[3] Magazin USA, gefunden am 25.08.09

[4] Waymarking, gefunden am 25.08.09

[5] en.wikipedia/ Swinging bridge,

[6] Baujahre der Yosemite bridges von Larry, gefunden am 25.08.09

[7] Yosemite Indian History, gefunden am 25.08.09

Berlin: Schleusenbrücke

02. Mrz.2009 um 3:00 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in Deutschland, EUROPA, Geschichte, Spreebrücke, Stahlbrücke | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , ,
Aufschrift am Geländer der Schleusenbrücke

Aufschrift am Geländer der Schleusenbrücke

Schleusenbrücke 2008

Schleusenbrücke 2008, , im Hintergrund das ehemalige Staatsratsgebäude mit dem historischen Fassadenabschnitt des Berliner Schlosses

Im Jahr 1937 musste die alte Schleusenbrücke in der Mitte Berlins einem Neubau weichen, als der Spreekanal nach dem Umbau der Mühlendamm-staustufe verbreitert wurde. Die Gesamtlänge der neuen  heute noch vorhandenen Stahlbrücke beträgt 23,9 m,  also weniger als die Breite (24,4 m). Die Stützweite des einfachen Überbaus übeträgt 19,7 m.

Berliner Spreeinseln 1650

Berliner Spreeinseln 1650

Stadtansicht 1688

Stadtansicht 1688

Die je vier Medaillons in den beiden Geländern stammen u.a. von den Bildhauern Robert Schirmer und Otto Markert(je zwei), die  aus den Geländern  der   zu kurz gewordenen Vorgängerbrücke übernommen wurden. Das Geländer der Vorgängerbrücke war beim Neubau verlängert und konnte (1939 eingesetzt) weitgehend wieder verwendet werden.

Dargestellt werden historische Motive aus der Geschichte Berlins: Die heutige Mueumsinsel vor 350 Jahren, Handelsszenen an der Schleuse und Stadtansichten.

Brüstungspfeiler und Widerlager sind mit Granit verkleidet.  Die Stahlkonstruktion besteht aus Walz-(St52) und Blechträgern (St 37) .

Überqueren muss man die Schleusenbrücke, wenn man vom Gendarmenmarkt auf kürzestem Weg zum Alexanderplatz möchte, vorbei an der Friedrichwerderschen Kirche, gleich hinter dem symbolischen Modell der historischen Schinkelschen Bauakademie, schon ist man an der Schleusenbrücke.

Berlin 1657

Berlin 1657

1774 Handel an der Spree

1774 Handel an der Spree

Quelle:
Katalog zur Ausstellung Berliner Brücken, SenBauWo 1991
Fotos: ponton

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.