Rembrandtbrücke Leiden (1983)

11. Aug.2013 um 11:11 am | Veröffentlicht in Brücken in den Niederlanden, Brückenneubau, EUROPA, Geschichte, Holzbrücken | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , ,
ponton_LeidenHolzklappbrücke

Holzklappbrücke in Leiden gleich neben dem Rembrandtplatz

ponton_Leiden2

Die Klappbrücke ist eindeutig eine Radfahrerbrücke, manchmal ist sie frei für Fußgänger.

Die Klappbrücke in Greifswald Wieck hat mich gleich an die Holzklappbrücke über das Galgewater in Leiden am Rembrandtplatz erinnert. Der junge Rembrandt wohnte hier von 1606 bis 1631, als er nach Amsterdam ging. Die Brücke heißt Rembrandtbrug verlängert den Weddesteeg und wurde erst 1983 errichtet. Sie ist demzufolge auch keine Brücke, die unter Denkmalschutz stehen würde [2]. Doch bereits im 17. Jahrhundert wurde diese Gegend nördlich des Rijns entwickelt. Darauf deutet auch der Turm auf der Nordseite des Galgewaters hin. Das Galgewater ist ein Teil des Wasserringes, der die ganze Altstadt von Leiden umschließt.

Am Rembrandtplatz

Am Rembrandtplatz

Die erste Brücke wurde an dieser Stelle im 17. Jahrhundert errichtet. Nach vielen Anpassungen wurde sie im Jahr 1817 definitiv abgebrochen. Von 1817 bis 1916 verkehrte dort  eine Fähre. Bis 1983 gab es dort keine Brücke. Die heutige Brücke ist ein Kopie der urspünglichen Lange Houten Brugg (lange Holzbrücke) , die schon auf der Karte unten verzeichnet ist [2].

Zahlreiche Brücken verbinden die Altstadt mit den umliegenden Stadtgebieten. Der auf die nahegelegene Mühle hindeutende  Molen de Put ist eine von vielen Attraktivitäten, die auf der touristischen Tour durch Leiden empfohlen wird-

Quellen:

[1] Schild am Ufer der Rembrandtbrücke

[2] Brücken in Leiden, zuletzt besucht am 11.08.2013

ponton_Rembrandtbrücke

ponton_BlumenschmuchAnDerRembrandtbrücke

LeydenMap

Kerkbrug, Leiden, NL (1867)

21. Jul.2013 um 12:54 pm | Veröffentlicht in Brücken in den Niederlanden, Eisenbrücken, Geschichte, Kultur | 4 Kommentare
Schlagwörter: , , , ,

Alte Eisenzugbrücke in Leiden

Alte Eisenzugbrücke in Leiden Ansicht von Südwesten aus

Kerkbrug in Lieden, Ansicht von Nordost

Kerkbrug in Lieden, Ansicht von Nordost

Eine alte gusseiserne Zugbrücke in Leiden überbrückt den Oude Rijn an der Hooglandse Kerkgracht im alten Stadtkern von Leiden in den Niederlanden. Die Kerkbrug (Kirchbrücke) wurde im Jahr 1876 von der Firma D.A. Schretlen & Co. in Leiden erbaut, wie die Aufdrucke an den beiden Portalen verkünden. Die Kerkbrug ist wegen der Firmenaufschrift auch als Schretlen Brug bekannt.  Leiden verdankt diese historische Brücke dem Leidener Eisengießer Dominicus Antonius Schretlen [1]. Wie auch die Grachten und single-Kanäle ist die Kerkbrücke im Sommer liebevoll mit Blumen geschmückt.

Die beiden Fahrbahnhälften mit Holzbelag sind in der Mitte mit einer gusseisernen Lasche verbunden

Die beiden Fahrbahnhälften mit Holzbelag sind in der Mitte mit einer gusseisernen Lasche verbunden

Vor dieser gusseisernen , heute denkmalgeschützten Brücke standen ab 1350 hölzerne Vorgängerbrücken. Die Kerkbrug steht an Nummer 4 im Brückenregister der Stadt Leiden und ist die Nummer 29 auf der Brückenkarte unter [1].

Die Brücke dient heute dem Fußgänger- und Fahrradverkehr. Für Autos ist sie gesperrt. Eine gusseiserne Lasche verbindet die beiden Zugbrückenklappen im geschlossenen Zustand miteinander.

Name der Gießerei im Brückenportal

Name der Gießerei im Brückenportal

Die Brückenart wird im allgemeinen als doppelte gusseiserne Zugbrücke (NL: dubbele gietijzeren Ophaalbrug) bezeichenet. Im Deutschen unterscheiden wir noch zwischen Zugbrücke und Klappbrücke. Die Klappbrücke zeichnet sich wie die Kerkbrücke dadurch aus, dass Gegengewichte an den festen gusseisernen Teilen, so genannte Hinterruten, das Ziehen beim Öffnen erleichtern. Es muss dann nach [4] nur noch der Reibungswiderstand des Triebwerkes (Kette oder Seil) überwunden werden.

Ansicht der Kerkbrug vom Südufer aus.

Ansicht der Kerkbrug vom Südufer aus.

Die Gusseisenfirma Schretlen & Co. baute nicht nur Brücken, sondern goss auch gusseiserne Leuchtürme[2] und belieferte die niederländische Eisenbahn mit Schienen und Weichen [2]. Die Gießerei gleichen Namens scheint es in Leiden nicht mehr zu geben. Seit 1911 ist der Name Schretlen & Co nicht mehr mit einer Gießerei verbunden, sondern mit einer Bank in Amsterdam.

Referenzen

[1] Brücken in Leiden, zuletzt besucht am 20.07.2013.

[2] z.B. Leuchtturm in IJmuiden aus Gusseisen/ Wikipedia, zuletzt besucht am 20.07.2013.

[3] Railways in the Netherlands, A brief history 1834-1994, google books, zuletzt besucht am 20.07.2013.

[4] Klappbrücke/ Wikipedia, zuletzt besucht am 20.07.2013.

Photos: meine

ponton_KerkbrugVonWeitem

Amsterdam: Heinekenbrücke

03. Jun.2009 um 3:09 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in den Niederlanden, EUROPA, Stahlbetonbrücken | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , ,
Heinekenbrücke über die Gracht

Heinekenbrücke über die Singelgracht

Inschrift am Geländer: Freddy Heinekenbrug

Inschrift am Geländer: Freddy Heinekenbrug

Seit  16. Dezember 2005 gibt es eine Freddy Heinekenbrug in Amsterdam. Benannt wurde sie nach dem Erben der nahegelegenen Heineken Brauerei Alfred Heineken (1923-2002), der seit 1942 im Familienunternehmen seines Urgroßvaters  tätig war. Gerard Adriaan Heineken, hatte die De Hooiberg (der Heuhaufen) Brauerei am Nieuwezijds Voorburgwal 1864 übernommen und eine der größten Brauereien der Welt daraus aufgebaut.  Von 1886 bis 1988 waren die Gebäude der Heinekenbrauerei in Betrieb, heute findet man ein Firmenmuseum über die Geschichte der Heineken Brauerei und das alte Kupferbrauhaus.

Die moderne Stahlbetonbrücke über die Singelgracht an der Stadhouderskade hat je zwei  großzügigen Richtungsfahrspuren für den innerstädtischen Autoverkehr und in der Mitte liegende Straßenbahnschienen. Dem Verkehr wurde sie schon am 3. Dezember 2005, rund 10 Tage vor der Namensgebung, übergeben.

Die Singelgracht ist der äußere Grachtengürtel um das Stadtzentrum von Amsterdam. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts ist die Singelgracht  ausgebaut worden. Teilweise ist ihre ursprüngliche Sinusfom noch erkennbar, eine Windmühle ist noch übrig aus der damaligen Zeit erhalten geblieben. Die alte Brug 84 aus dieser Zeit von 1875 war baufällig geworden und musste 2004 abgebrochen werden.

Übrigens: Der Singel ist nicht die Singelgracht, sondern die älteste und im Zentrum liegende Gracht Amsterdams.

Quellen:

[1] Wikipedia/ Alfred Heiniken

[2] Singelgracht/ 02.06.09

Fotos:  Ponton-Blogfotos, falls nichts anderes angegeben ist.

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.