Teltowkanal km: Teubertbrücke (1958)

09. Dez.2009 um 3:00 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in Deutschland, Geschichte, Stahlbrücke, Teltowkanalbrücken | 3 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

Geländerdetail der Teubertbrücke über den Teltowkanal

Teubertbrücke von der stromabwärts gelegenen Fußgängerbrücke aus gesehen

Die Teubertbrücke überführt die Ringstraße bei (Tek) km 21,7 über den Teltowkanal. Die meisten Teltowkanlbrücken sind beim Rückzug der deutschen Wehrmacht zerstört worden, um die vorrückenden sowietischen Truppen zu stoppen.

Man kann also davon ausgehen, dass viele der Teltowkanalbrücken gehoben wurden und die zerstörten Träger, so wie bei der Vorgängerbrücke der heutigen provisorischen Knesebeckbrücke repariert wurden. Man kann bei näherem Hinschauen und tiefer gehenden Materialuntersuchungen Unterschiede bei den Materialien (unberuhigter / Beruhigter Flusssstahl) erkennen.

Teubertbrücke Auflager am östlichen Ufer des Teltowkanals

Die genietete  parallelgurtige Stahlfachwerkbrücke besteht aus vier Hauptträgern mit Streben ( Diagonalen) und Pfosten. Die Fahrbahnkonstruktion liegt auf den Obergurten der Fachwerkträger auf – es handelt sich also um eine obenliegende Fahrbahn.

Nach Auskunft der Landesdenkmalliste wurde die  Teubertbrücke 1904-05 von Christian Havestadt und Max Contag, 1958, gebaut. [1] Havestadt und Contag waren ein nicht nur in Deutschland aktives Ingenieurbüro, die u.a. Aufträge der Reichsbank und am Teltowkanal erhielten. Die schönen Geländer sind, wie es für den Jugendstil typisch war, mit floralen natürlichen Mustern gestaltet.

Blick von der Teubertbrücke Kanalabwärts (ehemaliger GASAG-Hafen?)

Damals, also vor 192o gehörte Tempelhof noch zum Landkreis Teltow. Teltow selbst trat Berlin nicht bei. Dadurch ergaben sich einige Kuriositäten. Z.B. wurden Investitionen wie der Tempelhofer Hafen (nahe der Stubenrauchbrücke) damit Eigentum von Teltow, das überging in das Eigentum von drei Kreisen in der DDR. Inzwischen sind die Verhältnisse geregelt und Berlin ist zuständig für Erhalt und Wartung.

Quellen:

[1] Stadtentwicklung Berlin:, Landesdenkmalliste, 21.11.09

3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. […] zwischen einer Eisenbahn- und S-Bahnbrücke in der Nähe des S-Bahnhofes Attilastraße und der Teubertbrücke im Zuge der Ringstraße bei Kilometer TEK 21,44 [1] als Fuß-und […]

  2. Heute Abend habe ich auf dieser Brücke gestanden und das schöne Geländer bewundert. Es war mir klar, dass das Schmuckstück über einhundert Jahre sein muss. Das war noch gute schmiedeeiserne Arbeit, haltbarer als Beton. Davon habe ich gleich einige Aufnahmen gemacht als Hobbyfotografin.

  3. Das Geländer ist wirklich schön, eben Jugendstil á la Berlin. Wenn man Stahl und Eisen gut bemisst und entsprechend pflegt, hält es eben sehr lange. Die Fachwerkkonstruktion darunter ist ganz schön riesig.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: