Über Ahrweiler: Keine Bogenbrücken auf vorhandenen Pfeilern

07. Sep.2009 um 3:00 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in Deutschland, Geschichte, Stahlbetonbrücken | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , ,
Ahrweiler: unvollendete Brücke bei Ahrweiler

Oberhalb von Ahrweiler: Die unvollendete Brücke

Prinzip des Mauerwerksbogenbrückenbaus

Prinzip des Bogenbrückenbaus (Bs. einer anderen Brücke aus der Bautechnik)

Dem am Bahnhof Ahrweiler Markt im Ahrtal anreisenden Touristen bietet sich ein überraschender Anblick: es ist eine begonnene und nie fertig gestellte  Bogenbrücke. Nur  Betonmittelpfeiler und kurze Pfeiler an den  Hängen sind oberhalb von Ahrweiler zu sehen.  Ursprünglich sollte hier eine Brücke mit drei Bögen  das 150 m breite Adenbachtal überbrücken.

Einige Hintergrundinformationen erhielten wir von Einheimischen in Ahrweiler ergänzt durch die Informationen von der  Website der Kreisstadt Ahrweiler.

Nach dem ersten Weltkrieg sollte hier ursprünglich eine zweigleisige Eisenbahnlinie gebaut werden, um neue Verkehrslösungen für den schnellen und kürzeren Transport von Kohle bzw. Koks und Eisenerz zwischen Ruhrgebiet und dem Niederrhein einerseits und Elsaß-Lothringen mit Luxemburg andererseits [1] zu schaffen. Der obere Pfeilerkopf wurde nach vielen Diskussionen über die Finanzierung jedoch nur noch für ein Gleis fertig gestellt, wie man gerade noch am linken Pfeiler im oberen Bild erkennt. Die Tunnel waren Anfang der zwanziger Jahre schon fertig gestellt, doch die Bogenbrücken wurden nie vollendet. Sogar die Schienen waren teilweise schon verlegt, doch die wurden abgebaut, als Frankreich 1923/24 das Ruhrgebiet besetzte.[nach 1]

35 m hoher Betonpfeiler

35 m hoher Betonpfeiler

1921- 1923 baute man an der Unvollendeten bis eine Baustopp verhängt wurde. Zwei 35 m hohe Betonpfeiler und 10 Mauerwerksstümpfe an den Widerlagern stehen nun am Eingang ins Adenbachtal. 1921 waren auch die Tunnel im Zuge der Strecke bereits fertig gestellt. Die große weltpolitische Lage und der verlorenen erste Weltkrieg standen der Entwicklung der Verkehrsinfrastuktur entgegen. [nach 1] An der Betonoberfläche der Pfeiler findet man Griffe- sie wird heute als künstlicher Kletterübungsfelsen genutzt.

Die Tunnel erfuhren dann eine völlig neue, zum Zeitpunkt ihrer Erstellung noch ungeahnte Funktion. Der ursprünglich geheimste Bau, der Bundesrepublik Deutschland, der Regierungsbunker, wurde in den ungenutzten Tunnelanlagen der Bahn am heutigen Rotweinwanderweg eingerichtet. Ein Flyer der für Besucher offenen heutigen Dokumentationsstätte Regierungsbunker berichtet von ersten Planungen ab 1950 unter Bundeskanzler Adenauer. Hier fanden sich Räume für Bundeskanzler, Bundespräsidialamt, und für den gemeinsamen Ausschuss von Bundestag und Bundesrat.

Bei allen Quellen gibt es weitere interessante Informationen über Hintergründe und Umstände, … jedoch nicht über die unvollendeten Brücken.

Quellen:

[1] Kreis-Ahrweiler.de, zitiert am 06.09.09

[2] Rotweinwanderweg, zitiert am 06.09.09.

[3] Dokumentationsstätte Regierungsbunker, zitiert am 06.09.09

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: