Wroclaw/ Breslau: Mühlenbrücken

12. Aug.2009 um 3:32 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in Polen, Oderbrücken | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , ,

Die Mühlenbrücke (Most Mlynski) Gesamtansicht

Die Mühlenbrücken (Mosty Mlynskie) Gesamtansicht

Blick von der Mühlenbrücke auf die alte Mühle MARA

Blick von der Mühlenbrücke auf die alte Mühle MARIA

Die Mühlenbrücken (Most Mlynskie) an einem Seitenarm der Oder  (Odra pólnocna/ nördliche Oder) in Wroclaw / Breslau steht als eine der Nächsten auf der Sanierungsliste der Stadt. Sie verbindet die Insel Piaskowy, eine der vielen Oderinseln, mit dem nördlichen Ufer der alten Oder. Zur Markthalle und Universität auf der südlichen Uferseite (in Richtung Stadtzentrum) gelangt man über die Marienbrücke (Piaskowy most). 27,8 und 36,6 m lang sind die beiden Überbauten. Die Breite beträgt 12,80 m bzw. 12,89 m.

Ausblick auf die Tumskibrücke

Ausblick auf die Tumski-(Dom-)brücke

Bereits im XII. Jahrhundert führte hier eine Brücke über die Oder, man nannte sie zunächst Pons ad molam de corpore Jesu Christi später Wratislavia Iunxta pontem. sowie auch „Vor-Tumski“brücke. Bis 1885 standen an dieser Stelle Holzbrücken. Die beiden parabellförmigen Stahlbögen  nach dem Fachwerksystem von Schwedler mit unten liegender Fahrbahn wurden 1885 errichtet, die Brücke hieß dann deutsch Gneisenaubrücke.  Die Kriegsschäden vom Ende des II. Weltkrieges wurden zunächst nur provisorisch repariert.

Ihre heutige Nachkriegsgestaltung erhielt die sanierte Brücke im Jahr 1956. 1990 wurden die Straßenbahngleise modernisiert. Eine Tafel kündet von den Sanierungsarbeiten nach dem Jahrtausendhochwasser von 1997.

In der Mitte ruhen die Überbauten auf einem massiven Naturstein umschlossenen Pfeiler  traditionell mit Ausblick zur Tumskibrücke, den Dom und die Johanniskirche. Die Brücke ist hohen Verkehrsbeanspruchungen insbesondere durch den Straßenbahnverkehr ausgesetzt.

Abgestützter Mauerwerksbogen mit Betonverstärkung der Auflagerbereiche

Abgestützter Mauerwerksbogen mit Betonverstärkung der Auflagerbereiche

Auf der anderen Seite blickt man von der südlichen Brücke auf einen Abzweig der Oder, der unter den Mauerwerksbögen der alten Mühlen Maria und Feniks, einer Living bridge, hindurchfließt. Einst wurde der Mauerwerksbogen durch einen zweiten Bogen verstärkt. Während des Jahrtausendhochwassers 1997 waren die niedrigen Bögen vom Wasser und von mitgeschwemmtem Holz und Trümmern gefährdet. Die Widerlager sind nun durch Beton gesichert und ein Stahlgerüst schützt wohl die Giebelwand des Bogens vor ungewünschten Verformungen sowie Gefahren während der nächsten Hochwasserwelle.

Quellen:

[1] Mosty Mlynskie, zitiert 11.08.09

[2] pl.wikipedia/Mosty mlynskie, zitiert 11.08.09

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: