Berlin: Stößenseebrücke (1908-09)

14. Jun.2009 um 3:26 pm | Veröffentlicht in 1, Brücken in Deutschland, Havelbrücke, Stahlbrücke | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , , , ,
Stößenseebrücke, mit Gelenkauflager und westlichem Widerlager

Stößenseebrücke, mit Gelenkauflager und westlichem Widerlager

Ansicht Stößenseebrücke

Ansicht Stößenseebrücke

Wer Berlin über die Heerstraße, die Bundesstraße 2/5 aus Richtung Westen erreicht oder verlässt, ahnt kaum etwas von der genieteten Fachwerkbrücke unterhalb der Fahrbahn über den Stößensee.  Es ist keine Bogenbrücke im herkömmlichen Sinn, es sind wohl eher vier mal zwei Halbbögen, die vom gelenkig gelagerten Fachwerkpfeiler in der Mitte zu den beiden Widerlagern ragen.

Die genietete Stahlfachwerkbrücke besteht aus zwei Überbauten mit vier Fachwerkhauptträgern und vier massiven Pfeilern. Sie wurde 1909, wie die benachbarte Freybrücke, nach Pländen von Karl Bernhard (1859-1937)   fertig gestellt.

Fachwerkpfeiler von Süden aus gesehen

Fachwerkpfeiler von Süden aus gesehen

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde die Brücke von 1948 bis 1951 wieder aufgebaut. Im Jahr 2001 wurde sie saniert.[4]

Die Gesamtlänge der Stößenseebrücke ist 100 m, ein Fachwerkhalbbogen  westlich des Pfeilers überbrückt die Havelchaussee, der zweite, östliche  den Wasserarm des Stößensees. Der riesige Fachwerkpfeiler steht genau in der Mitte. Sie ist nach [2] 18 m hoch.

Pfeilerlager

Pfeilerlager

Unter [3] findet man ein historisches Foto (aber sicher nicht von 1900! Die Brücke war erst 1909 fertig). Die Heerstraßenbrücke bei Pichelsberge ist dort komplett zu sehen, die Bume in der Umgebung sind noch klein und versperren den Blick noch nicht. Außerdem wurde von laufenden Maßnahmen zum Korrosionsschutz berichtet (Sept. 2007). Inzwischen sind die Einhausungen zum Erneuern des Anstrichs verschwunden und die Konstruktion ist wieder in visuell gutem Zustand. Spaziergänger, auch Kletterer und Kiene Swinger, schätzen Brücke und die grüne Berliner Umgebung, wenn auch die Letzteren wohl nicht ganz legal.

Quellen:

[1] Berlinonline, zit 13.06.09

[2] Stößenseebrücke bei brueckenweb.de, zit 13.06.09

[3] Morgenpost 13. September 2007

[4] Stadtentwicklung Berlin/ Berliner-Brücken, zit 13.06.09

Sößenseebrücke vom südöstlichen Ufer aus gesehen.

Stößenseebrücke vom südöstlichen Ufer aus gesehen.

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: