Neues vom Ostkreuz: Wie ist der Stand?

19. Feb.2009 um 3:08 am | Veröffentlicht in 1, Brücken in Deutschland, Brückenneubau, Brückenschäden, Eisenbrücken, Geschichte, Sanierung | 1 Kommentar
Schlagwörter: , , , , , , ,
Blick vom Bahnsteig F auf die provisorische Fußgängerbrücke, den Bahnsteig nach Erkner und den Bahnsteig A (aus Treptow in die Stadt)

Blick vom Bahnsteig F auf die provisorische Fußgängerbrücke, den Bahnsteig nach Erkner und im Hintergrund auf die alten Fachwerkbrücken und den Bahnsteig A (Strecke aus Treptow in die Stadt)

Noch steht der alte Ringbahnsteig, zum Glück!

Noch steht der alte Ringbahnsteig F, zum Glück!

Das Ostkreuz der S-Bahn in Berlin hatte eine Sanierung nötig, ohne jeden Zweifel. So altersschwach wie es ist, so sehr wird es  aber auch gebraucht. Es ist einer der am meisten frequentierten Umsteigebahnhöfe der Stadt.

Gebaut wurde es 1881-82, zeitgleich mit der Berliner Ost West-S-Bahntrasse samt ihrer Viadukte. Eine erstaunliche Bauleistung unserer Vorfahren. Die neue Strecke von 1882 zwischen  Stralau-Rummelsburg, wie das Ostkteuz damals hieß,  bis Treptow, war 1,84 km lang.  [2] D. ie S-Bahn wurde schnell angenommen, im Jahr 1884 gab es 14,4 Mio Fahrgäste, 1885 wurde die 20 Mio. Grenze erreicht. Die Verlängerung bis Schöneweide folgte erst 1906.  [2] Sieben Bahnsteige gab es in den letzten Jahren, es waren früher 10.

Das Gleis 11 von unten (19.01.09)

Das Gleis 11 von unten

Betonsturz am Treppenabgang vom Ringbahnsteig

Am Abgang vom Bahnsteig F

Jahrelang steht das Ostkreuz schon auf der Sanierungsliste, schon lange wurde wohl nicht mehr investiert. Es steht noch immer, zum Glück, denn von unten sieht es nicht mehr gut aus.  Manche sagen, es steht nur noch aus Gewohnheit, das Rostkreuz. [1] Überzeugen kann man sich davon auf den Bildern, die Anfang 2009 entstanden. Weder die Stahlbetonstürze am Treppenabgang vom Bahnsteig F auf die Ost-Westbahnsteige, noch die Mauerwerkswände, auf die sich die Bahnsteigträger stützen oder die genieteten Stahlüberbauten.  Der Bauzeit nach zu urteilen, müsste es sich um Schweißeisen handeln. Die alte Fußgängerbrücke zur Sonntagstraße wurde schon durch ein Provisorium ersetzt.

Doch man sieht vom Bahnsteig F aus auch, dass der Neubau voranschreitet, unter laufendem Verkehr. Die Ringbahnstrecke wird in Richtung Osten verschoben. Der Blick nach Osten  macht optimistisch: die Widerlager sind schon fertig gestellt.

Aber der Bau muss auch Hürden nehmen. So sehr und so zügig sich die Umsteiger  einen sicheren schönen Umsteigebahnhof wünschen, so sehr wehren sich die Anwohner gegen den Baustellenlärm. Die Anwohner kämpfen gegen Nacht und Wochenendbautätigkeiten. Die Bauarbeiten werden wohl noch einige Jahre andauern.[nach 3]

Zwischen Schönefeld und der Innenstadt (Informationsstand von Juli 2008) wird die S-Bahn-Fahrt vom 23. August 2009 an umständlicher. Dann sperrt die Bahn die Ostkreuz-Südkurve, die so lange von der S 9 genutzt wird, bis 2014. Umsteigen wird erforderlich. Bis 2016 soll der Umbau des Ostkreuzes dauern. Das 411-Millionen-Euro-Projekt ist ein sehr kompliziertes Bauvorhaben. Während der 50 Bauphasen ändert sich an dem stark genutzten Bahnknoten immer wieder die Verkehrsführung.[3]

Vorbereitungen der neuen Ringbahnstrecke im Januar 2009 für den Neubau auf Hochtouren

Vorbereitungen der neuen Ringbahnstrecke im Januar 2009 für den Neubau auf Hochtouren

Aktualisierung vom 22.02.09:

Die erste Brücke für das neue Ostkreuz ist auf dem Weg von der Schiffswerft Dessau-Roßlau in die Hauptstadt, berichtet die Mitteldeutsche Zeitung. Am Samstag wird geladen, am Sonntag gefahren. Insgesamt 12 Brücken kommen per Schwerlasttransport von der Schiffswerft nach Berlin, zunächst wohl als Ersatz für die alte abgerissene Straßenbrücke oder die Ring-Regionalbahn(?) östlich des Ringbahnsteigs. Laut S-Bahn-Bauinformation sollten die ersten  Brücken im Februar eingeschoben werden, viel Zeit bleibt da nicht mehr. Der Grund liegt vermutlich darin, dass eine ungarische Firma, die den Auftrag der Bahn bei der Ausschreibung von 12 Überbauten erhalten hatte, nicht liefern konnte. Die Schiffswerft mit Betrieben in Dessau und Roßlau ist kurzfristig eingesprungen und hat in den letzten vier Wochen mit vollem Tempo an der Vollendung der bereits halbfertigen Brückenteile aus Ungarn gearbeitet.[4]

Viele Details kennt der Ostkreuzblog, der die Bauarbeiten seit Beginn dokumentiert.

Aktualisierung vom 28.02.09

An diesem Wochenende werden die ersten Überbauten der Regionalbahn montiert. Die S-Bahn ist nicht betroffen. (Abendschau 28.02.09)

Aktualisierung vom 31.08.09

Neuer Bahnsteig am Ostkreuz parallel zum Bahnsteig F

Neuer Bahnsteig am Ostkreuz parallel zum Bahnsteig F

Neuer Bahnsteig in der Ringbahnebene

Neuer Bahnsteig in der Ringbahnebene

1. Neuer Bahnsteig östlich des Bahnsteigs F

Die Überbauten parallel zum und östlich vom Bahnsteig F dienen dem Regionalverkehr, der Bahnsteig ist offensichtlich weitgehend fertig gestellt. Selbst am Sonntag sind Arbeiter mit Warnwesten unterwegs, wohl um letzte Hand zum Verschwenken der ersten Gleise  zum neuen Bahnsteig anzulegen.

Die S-Bahn meldet am 27.08.09, dass die Ringbahn ab 31.08.09 am neuen Bahnsteig hält. Bei der S-Bahn ist der Umsteigeplan zu finden.

Die DB AG meldete am 30.06.09: Ab 30. August 2009 halten hier die Ringbahnzüge Richtung Frankfurter Allee, ab dem 14. September 2009 auch die Ringbahnzüge Richtung Treptower Park. Damit ist Baufreiheit geschaffen für den Abriss des gut hundertjährigen Bahnsteigs „F“ und für den Neubau des S-Bahnsteigs auf dem Ring, den eine rund 130 Meter lange und bis zu 50 Meter breite Bahnhofshalle überspannen wird. ….Ab 31. August heißt es dann, Aufpassen! Wer Richtung Frankfurter Allee umsteigen will, muss einen Umweg und damit eine etwa zehn Minuten längere Umsteigezeit in Kauf nehmen.

Im Hintergrund liegen die nächsten Überbauten schon bereit, die nächste Bauphase beginnt.

2. Südkurve

Fachwerkbrücken von und nach Treptow: die Südkurve des Ostkreuzes

Fachwerkbrücken von und nach Treptow: die Südkurve des Ostkreuzes

Ostkreuz: der alte Bahnsteig A

Ostkreuz: der alte Bahnsteig A

Die Nordkurve ist bis auf eine alte genietete Vollwandträgerbrücke demontiert.

Nach DB Pressinformation vom 30.06.sollte die Südkurve ab 28.08.09 stillgelegt werden:… Ausgedient hat am 28. August 2009 um 22.00 Uhr auch der Bahnsteig „A“, der älteste Teil des Bahnhofs Ostkreuz. Die Südkurve am Ostkreuz wird gesperrt und bis Ende 2014 neu gebaut.

Wichtig für die S-Bahnkunden mit dem Ziel Ostkreuz: Die S85 hält nicht am Bf. Ostkreuz.

Die alten Fachwerkbrücken am Ostkreuz, August 2009

Die alten Fachwerkbrücken am Ostkreuz, August 2009

Es ist ruhig auf Bahnsteig A, obwohl die Anzeige im mer noch einen Zug in Richtung Westkreuz ankündigt. Der Gegenzug nach Treptow hielt hier ohnehin nicht. Der Zugang aus Richtung Erkner (li. neben den Fachwerkbrücken) schein schon seit längerer Zeit gesperrt zu sein, Netze schützen die Gleise unter der Brücke. Die alten Fachwerkbrücken sind nicht mehr instandgehalten worden, wohl seitdem der Neubau des Ostkreuzes diskutiert wurde. Die Sicherheit hat das wohl nicht beeinträchtigt, das Ende war ja abzusehen, wohl aber das Aussehen.

Quellen:

[1] Bahnfotokiste (15.02.09)
[2] Mihailescu:  Stadtbahn Berlin, 1987
[3] Berlinonline (19.07.2009)
[4] Mitteldeutsche Zeitung, 20.02.09
[5] Information 093/2009 der DB-Pressestelle vom 30.06.09, zitiert am 31.08.09
[6] S-Bahn vom 27.08.09, mit Umsteigeplan für Kunden zum Regionalbahnsteig der Ringbahn, zitiert am 31.08.09

Fotos: ponton´s Blog (18.01.09) und (30.08.09)

1 Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. […] Zur Einweihung des Ostkreuzes existierte lediglich der Bahnsteig A. Im Jahre 1895/96 kamen die ebenfalls noch heute bestehenden und genutzten Bahnsteige B und C hinzu. Vervollständigt wurde das Gleisensemlbe durch die 2010 teils immer noch bestehenden Bahnsteige D und E sowie durch den Ringbahnsteig F. Wegen baulicher Mängel und dem zeitlichen Verfall mussten die Außenbahnsteige der Süd- und Nordkurve 1966 und 1970 gesperrt werden. Auch wenn die Züge der S-Bahnlinien in RIchtung Schönefeld und Königs Wusterhausen nicht mehr am Ostkreuz halten konnten, wurde der Personenverkehrs erst im Jahre 1994 endgültig über die Nordkurve eingestellt und nur noch für gelegentliche Sonder- und Überführungfahrten bis zum Mai 2006 genutzt. Im Zuge des Umbaus und der Sanierung des Ostkreuzes wurde die Kurve inzwischen schrittweise entfernt. Ein paar schöne Fotos zur Demontage besagter Kurve / Brückenkontruktion findet Ihr in folgendem Artikel des ostkreuzblogs. Dort bekommt Ihr immer aktuelle Informationen zum Stand des Umbaus des Ostkreuzes. Auch einen guten Artikel zum Thema findet Ihr bei Ponton’s Brücken. […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: