Donaubrücken: Maria Valeria

02. Dez.2008 um 3:01 am | Veröffentlicht in 4 Brücken, Brückenneubau, Donaubrücken, EUROPA, Geschichte, Kultur, Sanierung, Stahlbrücke | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , ,

ponton

Donaubrücke Maria Valeria bei Esztergom Quelle: ponton

Ursprüngliche Stahlbrücke 1919

Ursprüngliche Stahlbrücke von 1895 im Jahr 1919 Quelle: Brückeneigenes Museum

Die Brücke Maria Valeria verbindet die Slowakei mit Ungarn, Sturovo mit Esztergom (Ostrihom). Wie viele Brücken kann sie auf eine außerorrdentlich wechselvolle Geschichte zurückblicken. Bereits die Türken bauten 1585 eine Ponton-Brücke auf 40 etwa 6,20 m breiten Pontons bei Ezstergom über die Donau. Eine weitere, nicht fest gegründete Brücke, stand an gleicher Stelle von 1762 bis 1842. Die Rechte hatte der Erzbischof von Esztergom, der auch die enormen Erhaltungskosten zu zahlen hatte und dafür sogar 100000 Forint Schulden aufnehmen musste. Sicher war das auch ein Grund für den späteren Verzicht auf die Brückenrechte. Seit 1895 steht hier eine Stahlbrücke mit fünf Fachwerkbögen und vier massiven Strompfeilern. Im 1. Weltkrieg wurde die genietete Stahlbrücke zerstört und 1927 konnte sie nach dem Wiederaufbau erneut eröffnet werden. Doch auch dem 2. Weltkrieg fiel die Brücke Angriffen zum Opfer.

Lange standen die nur noch beiden Bögen einsam an den Ufern und es gab keine Verbindung zwischen Sturovo und Ezstergom. 1999 einigten sich die Verkehrsminister von Ungarn und der Slowakei: ein historischer Augenblick: die Brücke wird rekonstruiert, die beiden alten Uferbögen (je 84,15 m) bleiben erhalten. 2001 entstanden die drei mittleren Überbauten (Spannweiten: 103,5 – 120,7 – 103,5 m) mit gleicher Geometrie wie die originalen Bögen als geschweißte Fachwerkbögen neu. Die Fahrbahn bildet eine orthotrpe Platte. Der Abstand zwischen den Portal- und Fachwerkbogenachsen beträgt 7,15 m. Seitlich kragen die Fußwege aus. Die Beleuchtung und Geländer wurden nach originalem Muster wieder erstellt.

Eine erste Studie entstand bereits 1991 (Zoltan Agocs u.a.), eine Machbarkeitsstudie 1994 (Uvaterv-Budapest) und der Entwurf 1999 (Dopravoprojekt-Bratislava).

Quelle:Brückenmuseum Maria Valeria.

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: