Wieder hilft Ultraschall: Achse statt Radreifen

03. Nov.2008 um 3:09 am | Veröffentlicht in Inspektion, Zerstörungsfreie Prüfung | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: , , ,

Mit Hilfe von Ultraschall- oder Magnetpulververfahren können Risse in Stählen aufgespürt werden. Das Verfahren kann grundsätzlich im Maschinenbau genau wie, bei begründetem Verdacht, auch an an Stahlbrücken angewandt werden, um sehr frühzeitig Schäden zu identifizieren.

Aktuell: WDR2 vom 02.11.2008

Erneut Riss in ICE-Rad

Die Bahn hat erneut in der Radsatzwelle eines ICE-Hochgeschwindigkeitszuges einen Riss gefunden – erstmals seit dem Kölner ICE-Unfall im Juli 2008. Das Unternehmen reagierte darauf am Donnerstag (16.10.08) mit weiteren Sonderkontrollen der fraglichen Achsen. Ein Riss könnte nach Ansicht von Experten Ursache für die Entgleisung in Köln gewesen sein. Auch für das schwere ICE-Unglück in Eschede im Juni 1998, bei dem 101 Menschen getötet wurden, war ein Radschaden verantwortlich.
Den Rest des Beitrags lesen:

Update am 14.06.09:

Ab heute sind die monatelangen Beeinträchtigungen des ICE-Verkehrs beendet. Die Bahn hat alle ICE-T-Züge getestet und im Detail untersucht.

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: